Seit dem Schuljahr 2000/2001 wird der Unterricht in den Jahrgängen 5 bis 9 in integrierter Form (Technik, Hauswirtschaft und Wirtschaft) nach dem Lehrplan "Arbeitslehre" erteilt. Im 10. Jahrgang haben die Schülerinnen und Schüler die Wahlmöglichkeit zwischen Technik/Wirtschaft und Hauswirtschaft/Wirtschaft.

Unterrichtsinhalte in der Sekundarstufe  I

5. Jahrgang .

 In den ersten Wochen lernen die Schülerinnen und Schüler den Technikbereich unserer Schule kennen. Als erste praktische Arbeit wird eine sehr stabile "Lernkartei" nach einem vorgegebenen Bauplan angefertigt.

Anschließend legen alle Schülerinnen und Schüler beim Bau des "Chinesischen Steckspiels" ihre Prüfung für den Bohrmaschinenführerschein ab. Mit diesem Führerschein dürfen sie unter Aufsicht der Techniklehrerin bzw. des Techniklehrers die stationären Bohrmaschinen selbständig bedienen.

Es schließt sich eine Unterrichtseinheit zu den Grundlagen der Nahrungsmittelzubereitung an.

Zum Abschluss des 5. Schuljahres erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Haushaltspass, der ihnen die folgenden Fertigkeiten bescheinigt:

  •       Sicheres Umgehen mit der Ständerbohrmaschine
  •       Sicheres Umgehen mit der elektrischen Handbohrmaschine    
  •       Annähen von Knöpfen   
  •       Zubereiten eines kleinen Gerichtes nach Rezept
  •       Preisbewusstes Einkaufen von gesunden Lebensmitteln.

 

7. Jahrgang

 

Hier dominiert die Konstruktion eines funktionstüchtigen Kranmodells den Unterricht. In einem ersten Schritt erfahren die Schülerinnen und Schüler, welche statischen Grundkenntnisse beim Kranbau zu beachten sind. In einem zweiten Unterrichtsschritt werden elementare Grundkenntnisse über verschiedene Getriebearten  vermittelt, die zu einem vertieften Verständnis des verwendeten Krangetriebes notwendig sind. Der letzte Schrittt bei der Optimierung des Kranmodells ist die Entwicklung einer elektrischen Schaltung, die ein Heben und Senken der Last mit zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten ermöglicht.

 

8. Jahrgang

Die Vermittlung elementarer Kenntnisse über Werkzeuge und Verfahren der Metallbearbeitung ist der Schwerpunkt der unterrichtlichen Arbeit im 8. Jahrgang. Die Fertigung eines Briefbeschwerers bzw. eines Kerzenhalters aus Metall in Einzelarbeit bildet den praktischen Teil des Unterrichts

                                              

10. Jahrgang

Ausgehend von der Geschichte der Elektronik werden in einem ersten Unterichtsschritt die Vor- und Nachteile der Elektronik gegenübergestellt. Anschließend steht die Vermittlung von Kenntnissen über elektronische Bauteile: Widerstand, Leuchtdiode, Transistor, Kondensator und IC’s im Mittelpunkt des Unterrichts. Die Analyse und Erprobung alltagsrelevanter Schaltungen: z.B.

 

  •                              Miniverstärker
  •                             Lichtalarmanlage
  •                             Wechselblinker
  •                             Feuchtigkeitsmelder
  •                             Lichtalarmanlage

 

schließt diese Unterrichtseinheit ab.

Im 2. Halbjahr werden Konstruktionsaufgaben unter Berücksichtigung der individuellen Wünsche der Schülerinnen und Schüler durchgeführt: z.B.

 

                                                             Selbstbau von Uhren  

Analyse von Verbrennungsmotoren     

          

 

Wahlpflichtunterricht Arbeitslehre (WP I)

Schüler der Arbeitslehregruppe des 9. Jahrgangs bei der Präsentation des von ihnen entwickelten Solarkoffers.

Schülerinnen und Schüler der Arbeitslehregruppe des 8. Jahrgangs bei der Präsentation einer Leonardo-Brücke

Im Wahlpflichtunterricht I wird der Unterricht fachübergeifend erteilt. In verschiedenen Projekten werden technische, wirtschaftliche und hauswirtschaftliche Themen erarbeitet. Ein gelungenes Beispiel für diese Arbeit ist die:

 " Die Wasserwerkstatt"

WP II

In diesem Bereich können die Schülerinnen und Schüler zwischen zwei thematisch unterschiedlichen Angeboten wählen. In der Holz-Metall-Werkstatt werden überwiegend praktische Aufgaben aus dem Bereich der Holz- und Metallbearbeitung durchgeführt. Das folgende Bild zeigt dauerhafte Tannenbäume, die von der WP II -Gruppe des 9. Jahrgangs im Unterricht gefertigt und am Tag der offenen Tür vorgestellt und verkauft wurden. Die Nachfrage war so groß, dass alle Tannenbäume verkauft werden konnten.

Im Kurs Messen-Steuern-Regeln in der Elektronikwerkstatt erlernen die Schülerinnen und Schüler die Grundlagen der Elektronik. Mit diesem Grundlagenwissen können dann erste regelungstechnische Probleme gelöst werden. In einem zweiten Unterrichtsblock erlernen die Schülerinnen und Schüler die Grundlagen der Digitaltechnik. Abschließend erfahren sie in Theorie und Praxis, wie Computer Mess- Steuer- und Regelaufgaben in der Technik übernehmen..Auf dem folgenden Bild präsentiert die WP II-Gruppe des 10. Jahrgangs die 5 digitaltechnischen Grundschaltungen (UND, ODER, NOT, NAND und NOR) auf einem Arbeitsblatt und als Funktionsmodell.

Programmierung der LEGO Mindstorm Roboter:

 

I